Stadtrundgang auf Spuren Gustav Mahlers

Schon früh hatte Mahler Kontakte mit erfahrenen und erfolgreichen Persönlichkeiten der Bühnen- und Musikszene geknüpft, bspw. Hans von Bülow (in Kassel / 1883-1885) und Bernhard Pollini (in Leipzig / Juli 1886 bis Mai 1888). Bülow und Pollini waren also die einzigen Menschen in Hamburg, die Mahler bereits kannte.

 

Ankunft in Hamburg am Gründonnerstag, den 26.3.1891 nachmittags um ½ 6 Uhr betrat er zum ersten Mal Hamburger Boden (Berliner Bahnhof – angereist aus Berlin von Budapest über Wien).

1891. Zunächst wohnte Mahler in Streit´s Hotel am Jungfernstieg 34. Hier ging er auch später noch oft essen, da das Restaurant vorzüglich war.

 

Weitere von Mahler punktuell möglicherweise nur tageweise bewohnte Hotels: Hotel Belvedere und Hotel L´Europe und Hotel du Russie (alle an der Binnenalster).

 

Mahler folgt dem Angebot seines Prinzipals und Vorgesetzten Hofrat Bernhard Pollini, in seiner Abwesenheit  in dessen prachtvoller Villa in der Heimhuderstraße 54 zu wohnen.

 

Wohnung in der Heimhuderstraße ? (in der Nähe von Adele Marcus, die Heimhuderstraße 61 wohnte) – diese Wohnung hat Mahler eine Zeitlang aus finanziellen Gründen teilweise untervermieten müssen.

 

Ab 1. November  1891: Hotêl Royal, Große Bleichen 12.

 

Ab 16.3.1892  Bundesstraße 10/III. Stock bei Witwe Buchholz.

 

Ab Herbst 1893  in der Fröbelstraße 14/III. Etage.

 

Mitte April bis Ende Mai 1895: Oberstraße 87 bei Dr. Hermann Behn und Frau Luise, die im Urlaub waren.  Fahrradkauf und erster Fahr-Unterricht bei Wilhelm Zinne.

 

Ab 12. September 1894 mit seiner Schwester Justine Parkallee 12/III. Stock.

 

August 1895 bis April 1897: Bismarckstraße 18 bzw. 86 in Hoheluft. Eigentümerin: Witwe Münch.

 

Ende April 1897: Abreise nach Wien