Mahler-Biograph de La Grange gestorben

Der Musikkritiker und berühmte Biograph von Gustav Mahler, Henry-Louis de la Grange, starb am 27. Januar 2017 im Alter von 92 Jahren. Durch seine umfassende dreibändige Gustav-Mahler-Biografie hat la Grange das Bild dieses Komponisten entscheidend mitgeprägt.

Die Gustav Mahler Vereinigung Hamburg hatte la Grange im letzten Jahr in ihrer Reihe „Gustav Mahlers Mäzene und Wegbereiter“ gewürdigt: Sie zeigte im Juli 2016 den Film von Jason Starr „For the Love of Mahler“, in dem das Wirken von la Grange im Mittelpunkt steht, als Deutschlandpremiere.

La Grange begann seine Karriere als Musikkritiker im Jahre 1952. Er schrieb für diverse amerikanische und französische Medien, u.a. für die Opera News, New York Herald Tribune, New York Times und Arts, Disques, La Revue Musicale and Harmonie.

Schon in jungen Jahren beeindruckte ihn die Musik von Gustav Mahler zutiefst. Seit 1953 galt sein Hauptinteresse dem Leben und Werk von Mahler. Er suchte und konsultierte die noch lebenden Zeugen aus Mahlers Leben und Zeit, und lernte Alma Mahler und ihre Tochter Anna kennen. Mit aufwändigen Recherchen über viele Jahre trug er ein riesiges Archiv von Dokumenten aller Art zusammen, das eine der reichhaltigsten Sammlungen über Mahler und seine Epoche darstellt. Die von ihm zusammengetragenen Dokumente bilden den Kern der Mahler Multimedia Bibliothek, die er im Jahre 1986 zusammen mit Maurice Fleuret in Paris gegründet hat.

Zurück